KV Rhein-Sieg

Krankenhaus-Diskussion: FDP-Kreistagsfraktion warnt vor falschen Erwartungen

In der Diskussion um die geplante Zusammenlegung von zwei GFO-Krankenhäusern in Troisdorf warnt die FDP-Kreistagsfraktion Rhein-Sieg vor falschen Erwartungen: "Die Würfel sind schon gefallen, als Kreis-Politik haben wir hier keine Mitsprachemöglichkeit mehr. Sich jetzt nachträglich über Verfahrensfragen oder schon getroffene Entscheidungen zu streiten, ist der Sache nicht dienlich", so FDP-Fraktionschef Christian Koch. Man müsse zur Kenntnis nehmen, dass es landesweit seit einigen Jahren die Tendenz gebe, kleinere Häuser zu schließen oder Stationen zusammenzulegen. "Diesen Zug werden wir auch im Rhein-Sieg-Kreis nicht aufhalten. "In einem weiterhin bei den Einwohnern wachsendem und flächenmäßig weit ausgedehntem Gebiet wie dem Rhein-Sieg-Kreis sei die medizinische Versorgung der Bevölkerung eine anspruchsvolle Aufgabe, so Koch weiter: "Die Patienten profitieren von einer großen Fülle von Spezialisten und medizinischen Spitzenangeboten in der Region Bonn/Rhein-Sieg. Für diese Spezialisierung müssen Schwerpunkt-Kliniken gebildet werden. Gleichzeitig soll die Grundversorgung mit ambulanten und stationären Angeboten in der Fläche gewahrt bleiben. Dieser Spagat ist nicht leicht und mit Sicherheit nicht im öffentlich ausgetragenen politischen Streit zu lösen."

Die FDP wird sich mit der Krankenhauslandschaft im Rhein-Sieg-Kreis daher in den nächsten Wochen verstärkt auseinandersetzen und verschiedene Experten zu diesem Thema anhören. Den Beginn macht eine Diskussion mit dem Kreis-Gesundheitsdezernent Dieter Schmitz. Weitere Gespräche mit Entscheidern aus Bund und Land sowie den Krankenhausbetreibern sind geplant. "Wir müssen das Thema grundlegend angehen und auch über innovative Wege nachdenken, um die medizinischen Grundbedürfnisse der Bevölkerung zu decken. Uns ist es ein Anliegen, dieses wichtige Thema nicht in die politische Arena zu zerren, sondern mit Ruhe und möglichst parteiübergreifend im Sinne unserer Bürger anzupacken", so Koch abschließend.